§ 7 Stiftungsrat

(1) Der Stiftungsrat besteht aus mindestens fünf und höchstens elf (ab 11.06.2012)  Personen. Der erste Stiftungsrat wird durch die Stifter mit dem Stiftungsgeschäft bestellt. Scheidet ein Mitglied aus, so führen die verbleibenden Mitglieder unverzüglich eine Ersatzwahl mit einer Mehrheit von mind. 2/3 der Mitglieder des Stiftungsrates durch (Kooptation).

(2) Die Amtszeit der Mitglieder beträgt vier Jahre. Wiederbestellung ist möglich. Wählbar sind insbesondere solche Personen, die aufgrund von gesellschaftspolitischem oder sozialem, finanziellem oder fachbezogenem Engagement in besonderer Weise für diese Aufgabe qualifiziert sind.

(3) Sollte die Mindestanzahl der Mitglieder mit dem Ausscheiden eines Mitglieds unterschritten werden, bleibt es nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Bestimmung eines Nachfolgers im Amt.

(4) Der Stiftungsrat wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden und dessen Stellvertreter.

(5) Der Stiftungsrat wacht über die Einhaltung der Stiftungszwecke und berät den Vorstand hinsichtlich der Festlegung der Ziele und Prioritäten der Stiftung. Er kann vom Vorstand jederzeit Einsicht in sämtliche Geschäftsunterlagen der Stiftung verlangen und ist von ihm regelmäßig über die Aktivitäten der Stiftung zu unterrichten. Er tritt mindestens einmal pro Jahr zusammen.

(6) Der Zuständigkeit des Stiftungsrates unterliegt insbesondere
- die Bestellung des Vorstandes
- die Prüfung und Genehmigung des Wirtschaftsplanes für das jeweilige Haushaltsjahr sowie die Feststellung des Jahresabschlusses und des Tätigkeitsberichtes des Vorjahres
- Entlastung des Vorstandes
- die Zustimmung zu Geschäften, die gemäß Beschluss des Stiftungsrates seiner Zustimmung bedürfen
- die Festlegung der Förderkriterien
- die Entscheidung über die vom Vorstand vorgeschlagenen zu fördernden Projekte
- Beschlüsse nach §§ 10 und 11.

(7) Die Mitglieder des Stiftungsrates sind ehrenamtlich tätig. Sie haben Anspruch auf Ersatz der ihnen entstandenen und nachgewiesenen Auslagen.