§ 4 Stiftungsvermögen, Zustiftungen, Spenden

(1)  Die Stiftung erfüllt ihren Zweck aus den Erträgen des Stiftungsvermögens.

(2) Das Stiftungsvermögen besteht aus der im Stiftungsgeschäft genannten Erst-ausstattung.

(3) Das Stiftungsvermögen ist möglichst sicher und ertragsbringend anzulegen. Vermögensumschichtungen sind zulässig. Im Interesse des langfristigen Bestandes der Stiftung ist das Stiftungsvermögen in seinem Wert ungeschmälert zu erhalten.

(4) Die Stiftung kann Zuwendungen (Erbschaften, Vermächtnisse, Zustiftungen oder Spenden) entgegennehmen, ist hierzu aber nicht verpflichtet. Zustiftungen wachsen dem Stiftungsvermögen zu. Ist die Art der Zuwendung nicht eindeutig bestimmt, entscheidet darüber der Vorstand nach pflichtgemäßem Ermessen. Erbschaften und Vermächtnisse gelten grundsätzlich als Zustiftung.

(5) In ihrer Höhe außerordentliche Zuwendungen können durch den Zuwendungsgeber einem der Zweckbereiche des § 2 Abs. I oder innerhalb derer einzelnen Zielen zugeordnet werden. Darüber hinaus können solche Zuwendungen mit seinem Namen (Namenfonds) verbunden werden.